Bruchmeister

Auch zwei Bruchmeister stellte unser Verein:

Thomas Kielholt Horst Ruser
1988 1991

Was ist eigentlich ein Bruchmeister?

Das Amt des Bruchmeisters ist ein Ehrenamt der Stadt Hannover.
Vorgeschlagen werden die Kandidaten von den Vorsitzenden der Schützenvereine aus den Reihen ihrer Mitglieder. Der Verband Hannoverscher Schützenvereine (VHS) bittet dann alle Bewerber zu einem Test, in dem sie Fragen zur Stadtgeschichte, dem Schützenwesen und der Tradition der Bruchmeister beantworten müssen. Die vier am besten geeigneten Kandidaten werden dann als Bruchmeister-Anwärter dem Rat der Stadt Hannover vorgeschlagen. Hat der Oberbürgermeister ihrer Ernennung zugestimmt, werden sie dem Rat der Stadt vorgestellt und zu Beginn des Schützenfestes am „Freitag vor dem ersten Montag im Juli“ in der Kuppelhalle des Rathauses für ein Jahr (bis zum nächsten Schützenfest) als Bruchmeister verpflichtet.
Seit dem 14. Jahrhundert ist festgeschrieben, das der Bewerber "ledig, unbescholten, von guten Leumund und Charakter" sein muss. Er darf nicht älter als 35 Jahre sein und seit 1935 auch Mitglied in einem hannoverschen Schützenverein.
Die Kleiderordnung von 1905 besagt eine Amtstracht von:
schwarzer Cut mit schwarzem Beinkleid, weißer Weste, einem weißen Querbinder und einem schwarzen Zylinder mit Kleeblatt.
Das Amt geht wahrscheinlich auf die im Jahre 1303 erstmal erwähnten Ordnungsherren der Stadt zurück. Diese hatten die Aufgabe die Ordnung bei Festlichkeiten Aufrecht zu erhalten.
Während ihrer Amtszeit stehen sie jederzeit für Repräsentationsaufgaben zur Verfügung.
Seit 1825 führen die Bruchmeister die 4 Züge des Schützenausmarsches mit den städtischen Standarten an.